Aktuell  |  Musikschule  |  Unterricht  |  Veranstaltungen  |  Projekte  |  Anmeldung  |  Kontakt  |  Intern

Sie befinden sich hier: Projekte / Windphonics / 

2017 - Das erfolgreiche Projektorchester WINDPHONICS startet in die elfte Runde

Kenner und Liebhaber der sinfonischen Blasmusik haben den Termin bereits im Kalender:
Am 17. Juni 2017 spielt das Junge sinfonische Blasorchester WINDPHONICS in der Stadthalle Rottweil.
Unter dem Motto "Ferne Welten" hat Dirigent Pietro Sarno für das diesjährige Konzert wieder ein vielseitiges Programm klangvoller Werke  internationaler Komponisten wie die „English Folk Song Suite“ von Ralph Vaughan Williams, „Batman“ von Toshio Sahashi, „Carnaval“ von Julie Giroux u.v.a. zusammengestellt.

Die Musikschule lädt herzlich ein!

 

 

2016 - 10 Jahre WINDPHONICS!

Unter der Schirmherrschaft von Herrn Oberbürgermeister Ralf Broß feiert das Junge Sinfonische Blasorchester WINDPHONICS dieses Jahr bereits sein 10jähriges Bestehen.

Zur Jubiläumsfeier am Samstag, 11. Juni 2016 um 19:30 Uhr laden wir sehr herzlich in den Festsaal der Gymnasien (AMG Rottweil) ein.

An diesem Abend wollen wir gemeinsam mit Ihnen auf die vergangenen zehn Jahre zurückblicken und ein paar gemütliche Stunden verbringen. Freuen Sie sich auf die besonderen musikalischen Beiträge des Orchesters und seiner Ensembles zu diesem besonderen Anlass!

Der Eintritt ist frei

WINDPHONICS - das Junge Sinfonische Blasorchester der Region Rottweil

Das Projektensemble WINDPHONICS gründete sich im Jahre 2006 aus einer Initiative junger Musiker. Seitdem trifft sich der ambitionierte Bläsernachwuchs der Region jedes Jahr um Pfingsten, um ein niveauvolles Programm der sinfonischen Blasmusik zu erarbeiten und aufzuführen. Als Träger  und Unterstützer bietet die Musikschule Rottweil das formelle Dach des sich weitestgehend selbst organisierenden Ensembles.

 

 

 

 

2015

AM 13. Juni erfreute das Junge Sinfonische Blasorchester der Region Rottweil WINDPHONICS das Publikum in der Stadthalle Rottweil durch ein gelungenes Abschlusskonzert der diesjährigen Arbeitsphase und riss die Zuhörer zu "Standing Ovations" am Ende der Darbietungen hin.

Die Rezension des SCHWARZWÄLDER BOTEN lobte das Konzert als "Hörgenuss von überaus hoher Güte".


2014
Nach einem erfolgreichen Konzertwochenende in Kaiserslautern spielte WINDPHONICS, das Junge Sinfonische Blasorchester der Region Rottweil am Samstag 28. Juni 2014 in der Stadthalle in Rottweil das Abschlusskonzert seiner diesjährigen Arbeitsphase. Erstmals unter der Leitung des Deilinger Dirigenten Johannes Nikol hatten die rund 70 jungen Musikerinnen und Musiker ein Programm mit Werken internationaler Komponisten erarbeitet, das sich thematisch mit dem Menschen in seiner Beziehung zur Schöpfung und der Natur auseinandersetzt. So erklangen neben den mysteriösen „Sacri Monti“ des Schweizers Mario Bürki epische Werke wie „Noah’s Ark“ von Bert Appermont und „Hymn to the Infinite Sky“ von Satoshi Yagisawa, sowie viele weitere eindrucksvolle Stücke. Mit Udo Jürgens' „Die Krone der Schöpfung“ für Sänger, Sprecher, Band und Orchester betratt das Orchester einmal mehr klanglich neue Gefilde.

Ab 17. August stand eine einwöchige Reise in die italienische Partnerstadt Rottweils, L'Aquila mit fünf Konzerten in L'Aquila und Umgebung auf dem Programm. WINDPHONICS bot zusätzlich zu den Ausschnitten aus dem aktuellen Repertoire landesspezifische Hits und eroberte mit "Funiculi, Funicula" und der italienischen Nationalhymne regelmäßig im Sturm die Herzen des einheimischen Publikums.

 

Am 24./25. Oktober feierte im Pflugsaal Rottweil ein restlos begeistertes Publikum die Konzerte der Band PARKA mit WINDPHONICS  und dem Chor VIA VOCE .

 

 

2013

Im Juli schaute das chinesische Partnerorchester, das Blasorchester des Guangzhou Little Angel Symphony Orchestra während seiner Europa-Tournee auf einen kurzen Besuch in Rottweil vorbei. Rund siebzig Kinder und Jugendliche besuchten europäische Metropolen wie Prag, Frankfurt, Zürich und Lyon. Am Dienstag, 23. Juli, präsentierten die beiden Ensembles in der Stadthalle Rottweil einen Strauß der schönsten Musikstücke aus ihren Programmen  und musizierten auch gemeinsam.

Bereits 2009 hatte WINDPHONICS im Rahmen einer internationalen Jugendbegegnung eine umjubelte Konzertreise nach China unternommen. Allein im Partnerinstitut, der Musikschule der Stadt Guangzhou, Hauptstadt der Provinz Guangdong hörten mehrere hundert Kinder und Jugendliche das Konzert der deutschen Gäste.

25. Mai 2013 - WINDPHONICS sind wieder da!

Nach einer kreativen Pause in 2012 startet WINDPHONICS, das Junge Sinfonische Blasorchester der Region Rottweil dieses Jahr wieder voll durch und hat bereits die ersten Probenwochenenden in Rottweil absolviert. Am Pfingstwochenende fährt das ambitionierte junge Ensemble zu einer intensiven mehrtägigen Arbeitsphase auf zur Musikakademie auf Schloss Weikersheim und man darf gespannt auf die Resultate sein.

Das diesjährige Programm bietet neben der  kompletten Sinfonie Nr. 1 „Herr der Ringe“ von Johan de Meij nach dem gleichnamigen Roman  von John R. Tolkiens mit  „Best of Windphonics“  einen Querschnitt herausragender Werken aus den Konzerten der vergangenen Jahre, die dem Ensemble besonders ans Herz gewachsen sind.  

Die Leitung liegt wie immer in den bewährten Händen des jungen Rottweiler Dirigenten Robert Kopf, der seit diesem Jahr auch für die Leitung der Münstersängerknaben verantwortlich zeichnet.

 

Windphonics

www.windphonics.de

Nach einer äußerst erfolgreichen Saison 2009 mit einer umjubelten Konzertreise nach China starten die windphonics auch 2010 durch und bewiesen bei ihrem Konzert am 12. Juni 2010, in der Stadthalle Rottweil erneut ihre Vielseitigkeit, Ausstrahlungskraft und großes Können.

Auch für das Jahreskonzert 2011 hatte der Dirigent und künstlerische Leiter des Ensembles, Robert Kopf, wieder ein attraktives und hochkarätiges Programm zusammengestellt. Am Samstag, dem 9. Juli überzeugte das junge Ensemble in einer wohlgefüllten Stadthalle Rottweil sein Publikum erneut  mit einem hochkarätigen und spannenden Konzertabend.

Konzert der Windphonics am Samstag, 12. Juni 2010, 20.00 Uhr in der Stadthalle Rottweil

Intensiv wurde in den Pfingstferien im Musikpavillon der Konrad-Witz-Schule geprobt

Windphonics begeistert gefeiert
Standing Ovations am Ende und das mit gutem Recht: Im fünften Jahr seines Bestehens hat „Windphonics“, das sinfonische Jugendblasorchester der Region, mit einem fulminanten Konzert wieder einmal unter Beweis gestellt, dass es durchaus den Vergleich mit den Spitzenorchestern dieses Genres nicht zu scheuen braucht. Dabei darf in Erinnerung gerufen werden, dass Windphonics ein Projektorchester der Rottweiler Musikschule ist, das zwar über einen Stamm an bewährten jungen Musikerinnen und Musiker verfügt, aber auch einer gewissen Fluktuation unterworfen ist. Dessen ungeachtet gelingt es Windphonics, das künstlerische Niveau von Jahr zu Jahr zu steigern. Sein guter Ruf reicht schon jetzt weit über die Grenzen der Region. Auf Konzertreisen nach Italien und China wurden sie gefeiert und eine Einladung zu einer Begegnung mit brasilianischen Jugendorchestern liegt auf dem Tisch.

Was ist das nun das Rezept dieses Erfolgs? Es sind 60 begabte, hoch motivierte und leistungsbereite Bläser aus der Musikschule, aus Vereinen und von den umliegenden Musikhochschulen, die die Pfingstferien nutzen, um in mühevoller und akribischer Arbeit ein neues Programm einzustudieren. Sie zeichnen sich durch konzentrierte Ernsthaftigkeit aus ebenso wie durch Leichtigkeit und Begeisterung. Sie besitzen Entdeckungsfreude und lassen sich auf Neues ein. Sie haben in Robert Kopf einen wahren, geduldigen, aber auch „gnadenlos“ fordernden Orchesterpädagogen als Dirigenten, dem sie bereitwillig bis an die Grenzen der physischen Belastbarkeit folgen. Sie ringen um die rechte Dynamik, Phrasierung und Artikulation. Sie legen in den Proben sozusagen jeden Ton auf die Waagschale. So durften sich an diesem Abend die aufmerksamen Zuhörer in der fast gefüllten neuen Stadthalle an dem Reichtum an Klangfarben, an einer ausgeprägten rhythmischen Präzision und an der Lust des Orchesters erfreuen, den anspruchsvollen Partituren unerhörte, gewöhnlich gern überspielte Details zu entlocken. Jedes Stück wurde zu einer spannenden Reise in die Welt der Musik.

Das Programm – ein Wechselbad der Stile und der Emotionen. Die pathetisch-festliche Eröffnung mit dem „Festlichen Marsch“ von Antonin Dvorak und „Golden Jubilee“ von Alfred Reed, letzteres mit perlenden Holzbläsergirlanden und schönen Soli von Trompete, Saxofon und Klarinette. Dann ein Bravourstück für die Hörner, die „American Overture“ von Joseph Willcox Jenkins, deren mit großer Geste eröffnender Oktavsprung selten so präzise zu hören ist. Und noch vor der Pause das Highlight des Abends, „Cloudburst“ aus der Feder des amerikanischen Chor-Spezialisten Eric Whitacre. Die Noten enthalten Kompositionselemente der neuen Musik, die Bläser müssen auch mal singen, flüstern oder mit den Fingern schnippen, um zusammen mit dem Schlagwerk im Foyer eine wahrhaft beeindruckende Illusion eines Gewitterregens mit Blitz und Donner zu erzeugen.

Nach der Pause standen dann Coplands „Fanfare For The Common Men“, eine sehr klare, durchsichtige, deshalb auch heikle Komposition für Blechbläser und Schlagwerk, ein Pop-Medley von Blood, Sweat and Tears mit druckvollem Bigband-Sound sowie der durch den Bassisten Jaco Pastorius berühmt gewordene Funk-Klassiker „The Chicken“ auf dem Programm. Und nicht zuletzt glänzten die Holzbläser in dem virtuosen und filigranen Figurenwerk bei „Molly On The Shore“ von Percy Aldridge Grainger mit disziplinierter Spielfreude und einmal mehr genoss man im abschließenden Ungarischen Marsch aus „Faust’s Verdammnis“ von Hector Berlioz das ausgewogene und warme Timbre der Blechbläser. Wie gesagt: Standing Ovations am Ende und drei Zugaben für das Versprechen, dass man sich im nächsten Jahr wieder sieht und hört.

Michael Bayer

Wir bedanken uns herzlich bei unseren diesjährigen Hauptsponsoren, der Anwaltskanzlei Hirt + Teufel und der Kreissparkasse Rottweil für ihre großzügige Unterstützung!